Cursus Lektion 13 | Übersetzungstext | Ich bin eine römische Bürgerin!

Flavia spricht einen Gruß für ihren Quintus. Sicher beunruhigt dich die Sorge, weil du so lange nichts von mir erfahren hast, aber es war nicht möglich dire einen Brief zu schreiben. Wie rau ist mein Schicksal, wie ungünstig! Ich kenne das Schicksal des Vaters, der Mutter und der Brüder nicht, ich bin nun eine Sklavin in Gallien! Sicher fragst du, Quintus: “Weshalb?” Höre! Ein gallischer Mann namens Aufidius Aridus kaufte mich in Afrika zusammen mit Galla und entführte mich in die Sklaverei. Wir waren aus Afrika nach Kleinasien gekommen. Piraten hatten nämlich unser Schiff tief im Meer angegriffen, sie hatten die Seeleute mit Gewalt überwältigt, sie hatten Männer getötet oder sie ins Meer gestoßen. Die Frauen aber hatten sie zuerst auf die Insel Zypern verschleppt, dann hatten sie sie an einen Sklavenhändler verkauft. Dieser hatte uns in eine Stadt in Kleinasien transportiert, wo uns der Sklavenhändler verkaufte. Bis jetzt hatte ich noch nie so unmenschliche Menschen gesehen. Nun bin ich Sklavin in einem Landhaus bei Nemausus. Obwohl die Herrin gut mit uns umgeht, ertrage ich die Sklaverei nicht. Ich bin eine römische Bürgerin, ich bin frei geboren, ich muss keine Sklavin sein. Von dir Quintus, verlange ich Hilfe, ich erwarte von euch allen Hilfe. Kauft mich zusammen mit Galla aus der Sklaverei frei! Bringt uns zurück ins Vaterland! Leb wohl!