Cursus Lektionstexte

Cursus Lektion 19 | Übersetzungstext | Eine ungewisse Zukunft

A: Ich will dich das Eine fragen, Flavia: Hast du schon über die Heirat nachgedacht?

Als ich in deinem Alter war, war ich schon zwei Jahre Ehefrau deines Onkels.

F: Vater hat bis jetzt nichts über Heirat gesagt.

A: Will er etwa, dass du eine Vestalin bist?

Oh! Ich wollte sagen: Sicher sucht er dir noch einen geeigneten Mann.

F: Ich will niemand anderen außer Quintus

Wenn Vater mich für einen anderen Mann bestimmt, werde ich die Heirat verweigern.

A: Was höre ich? Du willst dich weigern, Flavia?

Ein Vater hat das Recht seine Tochter nach seinem Willen zu verheiraten

Die Tochter aber muss gehorchen.

Vielleicht hat dein Vater dich schon für einen Senatoren bestimmt.

F: Es ist nicht so.

Mein Vater hat ein gütiges und sanftes Herz.

Wenn ich von ihm die Heirat des Quintus erwarte, wird er meinem Wille nachgeben.

A: Aber was ist mit Quintus Vater?

Was mit Quintus? Wird er dich zur Ehefrau nehmen wollen?

F: Ich weiß nicht. Immer wenn ich dieses fragen wollte, sank mir der Mut.

Es ist offensichtlich, dass Quintus aber über das Heiraten schweigen will.

Er zieht es vor mit Freunden die Thermen aufzusuchen,

den Vater auf dem Forum anzuhören oder sich um die griechischen Literatur zubilden.

Oh, ich Unglückliche!

Gib mir, ich bitte dich, einen nützlichen und guten Ratschlag, Aemilia!

A: Warum treibst du Quintus Liebe nicht an?

Zeig dich hart, täusche vor, dass du einen anderen Freund hast!

F: Das will ich nicht, Aemilia.

A: Warum willst du nicht, Flavia?

F: Schätzt du das gerecht ein?

Werde ich Quintus nicht kränken, wenn ich so handeln werde?