Cursus Lektionstexte

Cursus Lektion 32 | Übersetzungstext | Gift im Becher?

Unter den adeligen Ärzten, die Alexander mit sich führte, war auch Philipp. Dieser liebte den König sehr und verehrte ihn mit Treue. Er allein unter den Ärzten machte ihm Hoffnung mit ungefähr diesen Worten: “Du König, hast schnelle Heilmittel gefordert. Wie glücklich wäre ich, wenn ich dir die Krankheit schnell lindern könnte. Dies werde ich nur mit einem starken Heilmittel schaffen können. Also werde ich einen Heiltrank aus Kräutern brauen. Allerdings ist es nötig, dass dieser drei Tage köchelt, sonst wird er keine Gesundheit bringen, im Gegenteil, er würde dir sogar schaden, wenn du ihn überstürzt zu dir nimmst.” Obwohl Alexander mit so viel Verzögerung nicht zufrieden war, erwartete er den Tag. Inzwischen hat er von Parmenion, seinem treusten Hofbeamten, einen Brief bekommen. Als er diesen las, ist er furchtbar erschreckt worden: “Hüte dich vor Philippus, mein König. Er plant auf dich einen Anschlag. Dareus hat ihn mit tausend Talenten bestochen. Er hat ihm die Hochzeit mit seiner Schwester versprochen.” Alexander wusste nicht, was er tun sollte, so überlegte er folgendes: “Wenn er nicht von Parmenion geschrieben worden wäre, würde ich einen solchen Brief vernachlässigen. Nun bin ich aber unsicher, ob ich der Angst oder der Hoffnung folgen soll. Aber ich lasse mich durch die Furcht nicht unterdücken. Wenn die Götter gewollt hätten, dass ich im Zelt und nicht in der Schlacht umkomme, dann hätten sie nicht so viele günstige Gelegenheiten verstreichen lassen.” An dem bestimmten Tag trat Philippus mit einem Becher, in dem das Medikament zurecht gemacht worden war, ein. Alexander hielt den Brief des Parmenion in der linken Hand, nahm den Becher an und trank unerschrocken. Dann befahl er Philippus, den Brief zu lesen und wandte seine Augen nicht ab, von dem Gesichtsausdruck des Lesenden und schätzte ab, ob er irgendwelche Anzeichen von schlechtem Gewissen erkennen konnte.